Handball News

Rares Jurca bleibt in der Schweiz

Laut Medienberichten von TSV St. Otmar St. Gallen spielt der gebürtige Rumäne Rares Jurca ab der Saison 2019/2020 für die Ostschweizer.

Seine Karriere begann er bei Magdeburg, eher er in seine Heimat zu Dinamo Bukarest wechselte.
2007 spielte Rares zum ersten Mal in der Schweiz für die Kadetten Schaffhausen.
Nach einem Abstecher zu Frisch Auf Göppingen kehrte er 2010 zurück zu Schaffhausen, eher er ab 2015 für RTV 1879 Basel auflief. Total 6 Meisterschaften, 3 Pokalsiege und 7 Supercup Titel zählen zu seinem Palmares.

Rares Jurca gewann in seiner Karriere einmal die Championsleague mit dem SC Magdeburg sowie einmal die Champions Trophy.
Nun erhält Rares Jurca eine neue Herausforderung. Wir wünschen ihm viel Glück und freuen uns, dass er weiterhin in der Schweiz tätig ist.

Übersicht über sein Profil:

Jurcă Rareș Lucian

Kleines Quiz am Rande…

Gesucht ist ein Handball Spieler.

Bevor er in die höchste Liga der Schweiz aufstieg, erzielte er in 38 Spielen genau 100 Tore. In der Swiss Handball League lief er für seinen Verein 415x auf und erzielte dabei 639 Tore.

Neben einer roten Karte stehen 126 gelbe sowie 199 Zeitstrafen auf dem Matchblatt.

Gewechselt hat er den Verein nie. Total erreichte dieser Spieler sechs nationale Titel.

Meistens steht er zu vorderst an der Spielfeld Front. Schon eine Ahnung?

Zu gewinnen gibt es viel Ruhm.

Besuch bei Lenny Rubin

Lenny Rubin, ein grosses Handball Talent, spielt in der deutschen Bundesliga bei HSG Wetzlar.
Beim letzten Meisterschaftsspiel in der Rittal-Arena waren die Wild-Boys aus Stuttgart zu besuch. Dies veranlasste uns, diese Partie und damit drei Eidgenossen etwas näher zu betrachten.
Bei den 1898er spielen Samuel Röthlisberger sowie Lukas von Deschwanden, beide zog es ebenfalls in die Bundesliga.
Die Rittal-Arena war mit 4279 Fans sehr gut besucht, war es doch das letzte Heimspiel dieser Saison.
Wir, Jürgen Spalinger und meine Wenigkeit, konzentrierten uns auf unterschiedliche Bereiche. Während Jürgen den Speaker besonders unter die Lupe nahm, konzentrierte ich mich auf die Schiedsrichter. Bei diesem Spiel waren es zwei Frauen. Das ist schon der erste Unterschied gegenüber unserer Liga. Ich war noch bei keinem Spiel der höchsten Klasse, wo zwei Frauen die Position des Schiedsrichter-Duos einnahmen.
Weiterer Unterschied: Bei Zeitspiel werden immer die Anzahl der Versuche durch ein Handzeichen angezeigt, was es nicht nur den Spielern, sondern auch dem Publikum einfacher macht.
Natürlich beobachteten wir auch die drei Schweizer Spieler, ist mit Lukas von Deschwanden doch ein Nominierter für die Handball Hall of Fame dabei.
Alle drei präsentieren sich in einer guten Form für das wichtige Länderspiel gegen Kroatien.
In einer anderen Sportart wie z.B. Fussball oder Eishockey undenkbar, wechselten wir vor- wie auch nach dem Spiel einige Worte mit den drei Schweizer Spielern. Und es zeigte sich einmal mehr, dass der Handball Sport sehr familiär ist.
An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Lenny Rubin, Samuel Röthlisberger und Lukas von Deschwanden für die tollen Gespräche und die tolle Gastfreundschaft.

Am 9. Juni bestreiten auch die Wild-Boys ihr letztes Heimspiel. Anpfiff ist 15.00. Wieder vertreten wird die Handball Hall of Fame sein.

Meister, Cupsieger, Double..

Double? Nein, in diesem Jahr gibt es in der Schweiz kein Double Gewinner.
Die Meisterschaft in der Schweiz gewinnen die Kadetten aus Schaffhausen, Cupsieger wird Wacker Thun.

Aber es gibt doch ein Double Gewinner. Ein Spieler der Schweizer Liga hat es geschafft. Wer das wohl sein mag? Richtig! Nicolas Raemy wird mit Wacker Thun Cupsieger und gewinnt mit den San Francisco CalHeat THC (USA) den Meistertitel.

Wir gratulieren Nicolas Raemy ganz herzlich zu dieser tollen Leistung.

Mit der Hall of Fame immer am Ball. News aus der ganzen Welt.

Nominationen

Ihr kennt Spielerinnen oder Spieler, die es besonders verdient haben, ein die Handball Hall of Fame zu kommen?
Dann teilt uns dies mit und wir werden uns damit beschäftigen:

Nominierte

Reicht einen Vorschlag ein und wir nehmen diese Person unter die Lupe. Nicht jede nominierte Person schafft es in die Hall of Fame. Aber jede Handballerin und jeder Handballer schafft es in die Datenbank „Spieler aus aller Welt“.

Österreicher für St. Otmar St. Gallen

Laut Medien Berichten rüstet sich der Schweizer Traditionsverein TSV St. Otmar St. Gallen für die Zukunft auf.

Der Österreicher Robert Weber stösst auf die kommende Saison vm SC Magdeburg zu den Ostschweizern. Der 160 fache Internationale spielte während 11 Jahren für Magdeburg und gewann 2016 den Landespokal.

In über 360 Spielen in der Bundesliga erzielte Robert Weber über 2000 Tore. In der Saison 2013/2014 wurde er mit 242 erzielten Toren zweiter in der Jahreswertung. In der Saison 2014/2015 wurde Weber mit 271 Toren Torschützenkönig in der Bundesliga.

Bereits zu Beginn seiner Karriere konnte Weber mit dem österreichischen Topverein Alpla HC Hard zwei Titel feiern, beide im Landespokal.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich der langjährige Bundesliga Spieler in der Schweizer Liga präsentiert.

Weitere Informationen über Robert Weber:

Neuer Verein für Lukas v. Deschwanden

Nach nur einer Saison beim TVB 1898 Stuttgart wechselt Lukas von Deschwanden, Nationalspieler der Schweiz, zum französischen Erstligist Chambéry Savoie.

In der Saison 2017/2018 mache Lukas v. Deschwanden bereits in der Gruppenphase des EHF Cups mit den Franzosen Bekanntschaft. Leider verlor er damals mit Wacker Thun beide Gruppenspiele.

Nun wird Lukas also Teamkollege des Mont Blanc Vereins.
Wir wünschen Lukas alles Gute bei seiner neuen Herausforderung.