Bild Quelle:

 

Name: Meisterhans Christian
Geburtsdatum: 16. June 1969
Geburtsort: Luzern
Nationalität(en): Schweiz
Grösse: 196 cm
Position: Torwart
Nationalmannschaft(en): Schweiz
Spiele Nationalmannschaft Total: 182
Tore Nationalmannschaft Total: 1
Noch aktiv als Spieler oder Trainer: Nein

Meisterhans Christian wurde in der Kategorie Legenden  am 2017 in die Swiss Handball – Hall of Fame aufgenommen.


 

  • Ab 1985 bis 1995
  • Kadetten Schaffhausen (SUI) Spiele: 124 Tore: 0 :
    0
    :
    0
    :
    0
  • Ab 1995 bis 1998
  • Pfadi Winterthur (SUI) Spiele: 83 Tore: 2 :
    0
    :
    0
    :
    1
  • Ab 1998 bis 2006
  • Kadetten Schaffhausen (SUI) Spiele: 232 Tore: 2 :
    3
    :
    0
    :
    1
    stand von 1998 bis 2006 bei Kadetten Schaffhausen (SUI) unter Vertrag
    mit Kadetten Schaffhausen (SUI) erreichte Titel:
  • 2006 – Landesmeister Männer
  • 2005 – Supercup Männer
  • 2005 – Landesmeister Männer
  • 2005 – Landespokal Männer
  • 2004 – Supercup Männer
  • 2004 – Landespokal Männer
  • 1999 – Landespokal Männer

  • stand von 1995 bis 1998 bei Pfadi Winterthur (SUI) unter Vertrag
    mit Pfadi Winterthur (SUI) erreichte Titel:
  • 1998 – Landesmeister Männer
  • 1998 – Landespokal Männer
  • 1997 – Landesmeister Männer
  • 1996 – Landesmeister Männer

  • stand von 1985 bis 1995 bei Kadetten Schaffhausen (SUI) unter Vertrag
    mit Kadetten Schaffhausen (SUI) erreichte Titel:
    -

    Keine Medaillen mit der Nationalmannschaft gewonnen

    Keywörter: Handball, Nationalmannschaft, Schweiz, Olympia, Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Meister, Pokalsieger, Meisterhans Christian

    Meisterhans Christian

    Handball, Nationalmannschaft, Schweiz, Olympia, Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Meister, Pokalsieger, Meisterhans Christian
    Medaille Schweizermeisterschaft

    Meisterhans spielte für die Nationalmannschaft Schweiz. Sein erstes Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritt er am 17. November 1993 in einem Test gegen Ägypten. 1995 nahm er an der WM-Endrunde im Island teil. Die Schweiz konnte nach Siegen über Tunesien, Südkorea, USA und Ungarn sowie Island und Kuba den hervorragenden 7. Schlussrang erreichen. Ein Jahr danach, an de Olympischen Spielen in Atlanta, wurde Meisterhans erneut in die Auswahl berufen. Mit Siegen über Kuwait und die USA erreichte die Schweizer Nationalmannschaft mit dem 8. Schlussrang ein Diplom. 

    Erst 2004 konnte sich die Nationalmannschaft mit der Qualifikation für die EM erneut für ein Turnier empfehlen. Nach der geglückten Vorrunde verlor man sämtliche Spiele in der Hauptrunde und musste sich zum Schluss mit dem 12. Rang begnügen. Dies sollte sein letztes grosses Turnier sein. Danach, am 22. Januar 2006, spielte er am master cup sein letztes Länderspiel. Sein einziges Tor in der Nationalmannschaft gelang ihm im Testspiel am 25. September 2001 gegen die Slowakei.

    Verein

    Meisterhans begann seine Karriere in Schaffhausen. Hier durchlief er sämtliche Junioren Abteilung. 1985 debütierte er in der 1. Mannschaft. Während zehn Jahren spielte er für Kadetten, ehe er zum Liga Konkurrenten Pfadi Winterthur wechselte. 1996 gewann er mit dem  der Landesmeisterschaft seinen ersten Titel. Dieser konnte er in den folgenden zwei Jahre wiederholen. 1998, im letzten Jahr bei Pfadi, gewann er zudem den Landespokal.

    Danach wechselte er zurück zu den Kadetten Schaffhausen. Hier gewann er bereits im ersten Jahr nach seiner Rückkehr den Landespokal. Fünf Jahren ohne Titel, gewann er 2004 neben dem Landespokal zum ersten Mal den Supercup. Ein Jahr danach konnte er das nationale Triple gewinnen. 2006 beendete er seine Karriere mit dem erneuten Gewinn der Landesmeisterschaft.

    Christian Meisterhans wurde im Jahr 2017 in der Rubrik “Legende” in die Swiss Handball – Hall of Fame aufgenommen.

    Keywörter: Handball, Nationalmannschaft, Schweiz, Olympia, Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Meister, Pokalsieger


     


     


     


     


     


     


     


     


     

    | Marcel Burkhard | Anzahl Beiträge: 147 | Gründer der Handball Hall of Fame | Kontakt: info@handball-hall-of-fame.ch